Über mich
Meine Gedichte
Bildergalerie 2
Bildergalerie 1
Kontakt


Besucherzähler

 

Sommerträume

eingestellt: 01.08.2020

 

 


 

Festkleid

eingestellt: 09.05.2020

 

 


 

Schneeglöckchen

eingestellt: 15.02.2020

 

 


 

 

Blaumeise

eingestellt: 15.02.2020

  


 

Herbstlied

eingestellt: 31.10.2019

 

 



 

Klatschmohn

eingestellt: 01.09.2019

 

 


   

Lebensfreude

eingestellt: 12.07.2019

 

 


 

Frühlingswind

eingestellt: 11.06.2019

 

 


     

Frühling mit Zauberstab

eingestellt: 17.05.2019

 

 


  

Blütenträume im Herzen

eingestellt: 31.03.2019

 

 


  

Wieder ein neuer Frühling

eingestellt: 01.03.2019

 

 


    

Schau in dein Herz

eingestellt: 03.02.2019

 

     


  

Vom Wünschen und Hoffen

eingestellt: 15.12.2018

     

 


 

Herbststurm

eingestellt: 31.10.2018

     

 

 


 

Der goldene Herbst

eingestellt: 17.10.2018

     

 

 


  

Im Licht der Erinnerung

eingestellt: 21.08.2018

      

 

 


 

Blumengesichter

eingestellt: 21.08.2018

      

 

 


 

Füllhorn des Alltags

eingestellt: 17.06.2018

 

 

 

 


 

Naturschauspiel

eingestellt: 17.06.2018

    

 

 


   

Zeit des Erwachens

eingestellt: 25.04.2018

              

 

 


 

Flockenwirbel

eingestellt:10.02.2018

              

                                                                                


   

Märchenwelt im Winter

eingestellt: 10.02.2018

                  

                                                                           


   

Festtagsjubel

eingestellt: 20.12.2017

                        

              

                                                       


  

Tagtraum

eingestellt: 31.10.2017

            

                                                                              


  

Zauberstab der Jahreszeiten

eingestellt: 31.10.2017

                        

                                                        


 

Himmel in Flammen

eingestellt: 09.09.2017

            

                                                        


 

Gäste im Sommerflieder

eingestellt: 09.08.2017

                

                                                        


    

Blumenzeit

eingestellt: 08.07.2017

               

              

                                            


 

Flügel der Freude

eingestellt: 05.06.2017

             

                                                          


  

Boten des Frühlings

eingestellt: 23.04.2017

                                              


  

Körper - Seele - Geisteingestellt: 29.03.2017

                 

             

                                


 

Wintergrüßeeingestellt: 23.01.2017

              

                        

 


  

Vorfreudeeingestellt: 05.12.2016

                                          

                        

 


      

Herbstfarbeneingestellt: 20.11.2016

                           

                         

 


   

Mondträumeeingestellt: 22.10.2016

                                                

                        

 


  

Haltet ein ...eingestellt: 04.09.2016

                                                

                            

 


  

Meister-Natureingestellt: 09.07.2016

                                                

                        

  


 

Blauregeneingestellt: 07.06.2016

                                 

                                 

    


          

Frühlingsregeneingestellt: 15.04.2016

                                 

                 

    


      

Farbinseln des Frühlingseingestellt: 22.03.2016

                                 

                                                    

  


  

Hyazintheneingestellt: 02.03.2016

                

                                                     

  


 

 

An Träume glaubeneingestellt: 25.01.2016

                   

                                   

  


  

 

Warten auf den Wintereingestellt: 25.01.2016

        

                                       

  


   

  

Es ist eine Zeit ...eingestellt: 20.12.2015

                       

                 

  


 

   

Blätterfalleingestellt: 21.11.2015

                                                 

                         

  


 

   

Botschaften des Herbsteseingestellt: 22.10.2015

                                                 

                         

   


  

 

Kräuterfreundeeingestellt: 27.09.2015

                                 

                         

   


  

 

Berührende Stilleeingestellt: 16.08.2015

                            

                         

   


 

 

Spätfrühlingeingestellt: 17.06.2015

             

                        

   


 

 

Rückblickeingestellt: 25.05.2015

                                               

                                          

  


 

 

Lass los!eingestellt: 28.03.2015

                            

                                               

  


 

Frühlingsmusikeingestellt: 28.03.2015

                 

                                                

  


 

 

Schweigen im Schneeeingestellt: 13.02.2015

                   

                                                

  


  

 

Die Sprache des Windeseingestellt: 27.01.2015

       

                                                     

 


 

Mansfelder Mundarteingestellt: 07.01.2015

        

                                         

      


   

  

Herbstgeflüstereingestellt: 24.11.2014

        

                             

  


    

 

Adieu - kleiner Admiral    eingestellt: 21.10.2014

        

                   

  


  

 

Sommers Abschied eingestellt: 12.10.2014

                                   

             

  


 

  

Sommertraum eingestellt: 28.07.2014

                         

              

 


 

 

Verlockung im Frühling eingestellt: 27.04.2014

                

             


 

 

Veilchenträume im Frühling eingestellt: 27.04.2014

                    

        


 

  

Sonnenschein im Frühling eingestellt: 09.03.2014

            

        


 

 

Winterwelt eingestellt: 03.02.2014

  

          


 

 

Sehnsucht und Traum eingestellt: 03.02.2014

           

                  


  

 

Lebenskahn eingestellt: 17.12.2013

  

                  


 

 

Herbstfreuden eingestellt: 31.10.2013

  

         


 

 

Distelfalter eingestellt: 18.09.2013

       

             

  


 

   

Am Feldrain eingestellt: 23.07.2013

     

         


 

 

Seine Majestät - der Wald  eingestellt: 08.06.2013

 

           


 

Auf in den Frühling ... eingestellt: 22.05.2013

              

           

 


 

 Sonnenhunger eingestellt: 05.04.2013

  

            


 

 

Narzisseneingestellt: 13.03.2013

 

               

 


 

  

Ein Wintertageingestellt: 28.02.2013

     

            

 


 

  

Jahreswechsel  eingestellt: 15.01.2013

  


 

 Zauberhaftes Kerzenlicht eingestellt: 18.12.2012

 

  


 

Rhythmus des Lebens 

 eingestellt: 29.10.2012

 

 


 

 

Die Zeit

eingestellt: 23.09.2012

  

 

 


   

 Zauber eines Sommertages eingestellt: 09.08.2012

 

  


 

 Am Wanderweg ... eingestellt: 16.06.2012

 

  


 

 Wege zum Glück eingestellt am 18.05.2012

 

  


 

 Im Alter ... eingestellt: 18.05.2012

 

  


 

 Zauberhafter Frühling eingestellt: 30.03.2012

 

  


 

 Der Frühling erwacht eingestellt: 13.03.2012

 

  


 

 

Winterbildeingestellt: 12.02.2012

 

 

 


 

  

Gedanken, die uns tragen ... eingestellt: 24.01.2012
  


  

Gedanken zum Jahreswechsel eingestellt: 05.01.2012

 

  


 

Mondgeflüster eingestellt: 21.12.2011
  

Der Mond zieht leise seine Bahn -

spendet ein himmlisches Licht -

regt die Menschen zum Träumen an,

sobald die Nacht anbricht.

 

Wenn sein warmes Leuchten

heimlich durchs Fenster dringt -

schaut er auf Zärtlichkeit und Liebe

sobald leise er sein Nachtlied singt -

weckt er die innigsten Gefühle.

 

Der Mond wandert über Berg und Tal -

hört Wälder und Bäche rauschen -

spiegelt sich im klaren Wasser tausendmal

darf still vertrauten Tönen lauschen.

 

Doch der Mond entdeckt

auch seelischen Schmerz -

wenn einsame Menschen weinen -

es bricht dem Mann im Mond das Herz -

über diesem Leid möcht´ er nicht scheinen.

 

Läge es in seiner Macht,

jede Not zu lindern

würd´ leuchten er mit aller Kraft -

den Weltenschmerz zu mindern.


 

 Novembersturm eingestellt: 07.12.2011
  

 

 

 Quellen der Lebensfreude eingestellt: 12.11.2011

 

 

 

 

Seelenruheeingestellt: 02.11.2011

  



 


 

  

Sonnenuntergangeingestellt: 29.09.2011

  



 


 

 

 Blütenparadeeingestellt: 30.08.2011 

 

 


 

Vielfalt der Sprache eingestellt: 19.07.2011

 

Tröstende Worte führen zum Licht -

bringen die Seele ins Gleichgewicht.

Worte des Lobes wecken Mut und Tatendrang -

bilden für kreative Ideen einen Neuanfang.

Dankesworte lassen das Herz jauchzen und lachen

und kleine Freudensprünge machen.

Worte der Wut bereiten Kummer und Sorgen -

führen zu Ängsten vor dem Morgen.

Zärtliche Worte schaffen Ruhe und Geborgenheit

sie tragen über Raum und Zeit.

Die Vielfalt der Sprache in ihrer endlosen Kraft

Freude und Glück - oder Misserfolg schafft.

Die Wahl der Worte lässt Wunderbares gescheh´n -

oder kluge Gedanken bereits am Anfang vergeh´n.

Plfegt eure Sprache als wertvollste Gabe

wählt behutsam die Worte in jeder Lebenslage!

 

 

Was ist Heimat für mich ... eingestellt: 03.07.2011

  

Heimat - sind bunte Blumen mit all ihren Düften -

Vogelgezwitscher in den Lüften -

Heimat - ist der goldgelbe Raps auf den Feldern -

Bäume und Sträucher in den grünenden Wäldern -

Heimat - sind schneeweiße Wolken am Himmelszelt -

oder ein herrlicher Blick über die weite Welt -

Heimat ist dort, wo ich die Liebe fand -

fest geknüpft so manches Freundschaftsband -

Heimat - sind die Strahlen der Sonne,

die den Tag mir erhellen -

der Mond und die Sterne,

die sich zu meinen Träumen gesellen -

Heimat - ist alles, was tief ins Herz mir dringt -

die Liebe zur Heimat

mir Zuversicht und Geborgenheit bringt.

 


 

Klatschmohn  eingestellt: 14.06.2011

 

Am Feldrand ein glutrotes Leuchten

Auge, Herz und Seele erfreut,

Klatschmohnblüten im Winde sich wiegen -

scharlachrote Blätter auf den Wegen verstreut.

 

Der Feldrain gleicht einem Flammenmeer -

verzaubert erscheint die Welt -

die purpurroten Blüten gefallen gar sehr

dies lodernde Feuer hat die Natur

für den Sommer bestellt.

 

Genießt all das Strahlen und Leuchten

aus unzähligen Blumen in rot-schwarzer Pracht.

Pflückt einen Strauß zum Verschenken -

als Zeichen der Freude gedacht!

 

 

Was die Seele berührt eingestellt: 26.05.2011

  

Es berührt ein warmer Sonnenstrahl

und das erste Maiengrün -

es berührt der gelbe Löwenzahn -

der Blütenkranz vom Tausendschön -

es berührt die Schönheit der Natur -

ein Dank, der unverhofft viel Freude bringt -

es berührt des Frühlings bunte Spur -

ein liebes Wort, das wie Musik in dir erklingt -

es berührt ein helles Kinderlachen -

weiße Wolken hoch am Himmelszelt -

es berühren abertausend Sachen,

wenn das Herz sich öffnet

für die Wunder dieser Welt.

 

 


 

Stille der Dämmerung  eingestellt: 16.05.2011

 

In der Stille der Dämmerung

geht das Herz auf Reisen -

öffnet leis´ den Korb der Erinnerung

mit seinen schönsten Weisen.

Es trägt die Gedanken weit zurück

in die selige Zeit der Kindheit,

die erfüllt von Frohsinn und Glück -

in zärtlicher Geborgenheit.

 

In der Stille der Dämmerung

beginnt das Herz zu träumen -

fühlt sich heiter und jung

in von Zauber umwobenen Räumen -

jeder Traum trägt Tatendrang und Mut

in die noch kommenden Tage.

Ein verträumtes Herz ist gut -

in jeder Lebenslage!

 

 

Klänge des Frühlings eingestellt: 06.05.2011

 

Wandert hinaus in Wald und Flur,

lauscht den Frühlingsstimmen der Natur.

Die Lerche tiriliert aus dem Himmel, dem blauen

ihr herrliches Lied über saatgrüne Auen.

 

Mit seinem lustigen Ruf "pink-zipink",

stimmt ein in das Lied der rotbunte Fink.

Der Star schwätzt munter vom gründendem Baum.

Er besingt seinen schönsten Frühlingstraum.

 

Aus dunklem Tann mit heiserem Schrei,

ist der Eichelhäher als Musikant dabei.

Die Drossel bringt mit hellem Schlag

betörende Klänge in den Frühlingstag.

 

Aus sumpfigem Teich, hinter schilfgrünem Rohr

ertönt der Frösche vielstimmiger Chor.

Hummeln und Bienen fliegen mit leisem Gesumm

um all die duftenden Blüten herum.

 

Stimmt frohgemut in den Gesang mit ein -

und lasst in euren Herzen auch Frühling sein!

 

 

Frühling eingestellt: 20.04.2011

 

Wenn der Kirschbaum trägt ein schneeweißes Kleid -

dann ist endlich Frühlingszeit!

Tausend Wunder hat der Lenz sich erdacht -

die herrlichsten Farben

und melodische Klänge zu uns gebracht.

 

Sein Goldgelb schenkt er dem Löwenzahn,

violett malt er alle Veilchen an,

kirschrot lässt er die Tulpen erblüh´n,

hellgrüne Birken am Wegesrand steh´n.

 

Die Lerche tiriliert in lauen Lüften

von des Frühlings Zauberdüften.

Der Kuckuck ruft aus fremdem Nest:

"Die Natur schmückt sich zum Frühlingsfest!"

 


 

Freude verleiht Flügel eingestellt: 10.04.2011

  

Freude - im Herzen

schenkt Ruhe und Gelassenheit -

beflügelt die Gedanken

zu kreativer Entschlossenheit.

 

Freude - hilft persönliche Spuren

auf neuen Wegen zu hinterlassen -

die die inneren Kräfte, wie das warme Licht

einer lodernden Fackel erfassen.

 

Freude - weckt Begeisterung

für das Klingen im eigenen Ich -

erfüllt von Heiterkeit und Schwung -

zaubert sie frohes Lachen ins Gesicht.

 

Freude - schwebt wie Musik in jede Seele,

die auch andere berührt -

die Fähigkeit zur Freude

zu Harmonie und Glück im Leben führt.

 


 

Boten des Frühlings

 eingestellt: 01.04.2011

 

Ein Raunen und Wispern in der Natur -

"Der Frühling zaubert in Wald und Flur!"

Er schickt seine Grüße mit sonnenwarmer Hand

in zarten Farben weit über das Land.

Die schönsten Blüten lässt er sprießen

jedermann kann ihre Schönheit genießen.

Krokus, Schneeglöckchen - auch Gänseblümchen,

Winterlinge, Märzenbecher und

wollweiche Kätzchen -

wie Perlen auf Schnürchen -

lang´ lange war diese Pracht in der Erde versteckt -

doch die Frühlingssonne hat sie

endlich zum Leben erweckt.

Diesen üppigen Reichtum

nehmt mit strahlenden Augen wahr,

denn das Erwachen des Frühlings ist wunderbar.

 

 


 

Balsam für die Seele eingestellt: 20.03.2011

 

Die Natur hat heut´ meiner Seele

wohltuende Wärme geschenkt -

denn der Frühling hat mir mit seinen ersten

zart-blauen Veilchen freundlich zugewinkt.

Am Wegesrand blieb ich

vor den sonnengelben Blüten

des Huflattichs staunend steh´n -

im brauen Laub konnt´ ich sie

weithin leuchten seh´n.

Vor dem Weidenstrauch durft´ lang ich verweilen -

sah, wie aus braunen Knoten

wollweiße Kätzchen treiben.

Mit Silberhauch verziert waren all´ seine Äste -

sie warteten auf hungrige, summende Gäste.

Als wenig später eine braune Hummel flog herbei -

wurden all´ meine Gedanken leicht und frei.

Sie schwebten freudig himmelwärts

und drangen wie Balsam in Seele und Herz.

Erwacht war die Natur aus wintergrauen Tagen -

und ich spürte - der Frühling wollt´ mir

herzlich "Willkommen" sagen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Entflieh´ allen Ängsten  eingestellt: 13.03.2011

 

Besieg´ deine Ängste durch innere Stärke -

befrei´ deine Seele von Trauer und Schmerz!

Schau´ des Himmels endlose Weite -

hol´ dir die Sonne direkt in dein Herz.

Genieße des Frühlings zarte Farben,

lausch´ der Stare fröhlichem Lied -

Öffne für alles Schöne weit deine Augen -

Find´ Ruhe und Gelassenheit -

Balsam für dein Gemüt.

 

 

Krokus im Februar  eingestellt: 26.02.2011

  

Der Boden graubraun - vom Frost noch steinhart -

Spuren von Schnee - zu Eiskrumen erstarrt -

darüber die Luft als kalter Hauch -

umweht den kahlen Rosenstrauch.

 

Und doch fand der Krokus den Weg zum Licht,

wie ein kleines Wunder er aus der Erde bricht.

Bietet dem Winter mutig die Stirn

versteckt sich nicht vor Eis und Firn.

 

Erhebt stolz seine Blüten, wie der Himmel so blau,

im Blumenbeet - das endlos lange eintönig und grau.

Es bekommt plötzlich Farbe - ein neues Gesicht -

es zeigt uns, dass endlich der Frühling anbricht!

 

 

Frühlingsgruß  eingestellt: 17.02.2011

 

Erste Schneeglöckchen im Garten

im weißen Röckchen ins Frühjahr starten,

wagen mutig sich aus der Dunkelheit

nach endlos langer Winterszeit,

durchbrechen mit Kraft die frostharte Erde

und hoffen, dass endlich Frühling werde.

Sie geben Tulpen, Primeln und Veilchen zu versteh´n:

"Wir wollen den Weg in den Lenz gemeinsam geh´n.

Erhebt euch aus den kalten, dunklen Verließen

und lasst farbenfroh eure herrlichen Blüten sprießen!"

Bringen Freude für Frau, Mann und Kind -

beim Wandern im lauen Frühlingswind.

 

 

Abschied vom Winter eingestellt: 30.01.2011

 

Das Land liegt heut´ im Sonnenschein -

der Himmel wolkenlos -

die Heimat könnt nicht schöner sein -

so weit und grenzenlos.

Es lacht das Herz - die Seele singt -

die Gedanken fliegen weit -

das Lied der Vögel heller klingt

nach langer Winterszeit.

Erstes Gänseblümchen am Wegesrand -

so zauberhaft und filigran -

leuchtender Sonnenstrahl im Blütengewand

kündet leis´ den Duft des Frühlings an.

 


 

Wintersonne eingestellt: 21.01.2011

 

Wintersonne durch die Wolken bricht -

schickt wohltuende Wärme und gleisendes Licht.

Lässt eisige Fröste allmählich verschwinden

und die Menschen zu neuer Tatkraft finden.

Würden gern den Sonnenschein mit Händen greifen

und lachend über Felder und Wiesen streifen.

 

Noch säumen den Wegrand Berge von Schnee,

aber es wird schon geträumt vom grünen Klee.

Das Gesicht gewendet zur wärmenden Sonne -

die Seele freudetrunken vor Wonne.

Heiterkeit jeder Sonnenstrahl bringt -

als wahres Glücksgefühl in die Herzen dringt.

 

 

 

 


 

Wünsche an das Neue Jahr 

 eingestellt: 06.01.2011

(2011)

 

Wenn rund um den Globus

Feuerwerksraketen in den Himmel schießen,

um mit sprühendem Funkenregen

das Neujahr zu begrüßen,

erwachen Wünsche in allen Herzen - groß oder klein -,

das wird zur Jahreswende wohl immer so sein.

 

An erster Stelle der Wunschliste steht:

Gesundheit, Gesundheit - ohne die gar nichts geht.

Gewünscht wird Freude - gepaart mit Humor,

so stellen sich viele das neue Jahr vor.

 

Gefragt sind auch Freunde, die uns begleiten,

um mit ihnen gemeinsam neue Wege zu beschreiten.

In den Reigen der Wünsche reiht sich ein,

in allen Lebenslagen zufrieden und gelassen zu sein.

 

Ob sich all´ diese Wünsche erfüllen werden,

ist alljährlich die Frage hier auf Erden.

Es erhält jedoch ein jeder vom irdischen Glück

als Balsam für die Seele ein winziges Stück.

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 eingestellt: 06.01.2011

Dort, wo der Himmel sanft die Erde berührt,

sich heute meine Seele verliert.

Sie entflieht jeder räumlichen Enge,

entledigt sich lästiger Alltagszwänge.

Es scheint mir, ich könnt´ zu den Wolken fliegen

und die ganze Welt würde mir zu Füßen liegen.

Meine Gedanken gleiten davon mit dem Wind -

sie bilden die Brücke vom Alter zum Kind.

Ich fühle mich glücklich, zufrieden und frei

und wünscht´, dass es im Leben immer so sei!

 

 


 

Schreiben befreit die Seele eingestellt: 29.12.2010

 

Lasst den Gedanken ihren Lauf,

wahrt Besonderheiten im Gedächtnis auf!

Vertraut auf der Worte wegweisende Kraft,

die Zufriedenheit und Freude schafft.

Öffnet für jedes kleine Glück euer Herz,

lasst ihm auch Raum für Kummer und Schmerz.

Habt stets Mut zum Lachen und Träumen,

um keinen Moment des Frohsinns zu versäumen.

Sobald ihr Leid oder Glück in Worte bindet -

sich leicht ein Weg zu sich selber findet.

Nehmt mit allen Sinnen wahr -

die Natur als Freudenspender ist wunderbar.

Schreibt die schönsten Erlebnisse auf,

nehmt kleine Kümmernisse einfach in Kauf!

Geht mit geschriebenen Worten sehr sorgsam zu Werke,

denn nur ein behutsames Wort schenkt heilende Stärke.

Haltet das Fenster der Seele weit offen -

so dürft auf ein erfülltes Leben ihr hoffen.

 

 

Freude  eingestellt: 25.12.2010

 

Die Freude hat viele Gesichter,

wenn sie dir begegnet ganz leis.

Freude bringen strahlende Lichter

oder Felder in Schnee und Eis.

 

Freude spendet ein Vöglein im Baume,

wenn es hungrig im Futterhaus pickt.

Freude überrascht auch im Traume,

wenn er schöne Gedanken dir schickt.

 

Freude darf lustig und laut sein,

wenn in fröhlicher Runde du bist,

doch die allergrößte Freude erlebst du,

wenn ein Kind das Licht der Welt erblickt.

 

Es druchströmt dich eine wohlige Wärme,

bringt Freude in Seele und Herz,

streichelst zart des Babys Hände,

jauchzende Freude fliegt himmelwärts!

 

 

 

 

 

 

 

Mein Enkelsohn Ben 

geboren am 25.12.2007 


 

Botschaft einer Schneeflocke

 eingestellt: 18.12.2010

 

Ein Schneekristall auf meiner Hand,

den Weg zu mir vom Himmel fand.

Tausend glitzernde Grüße bracht´t es mit,

als es aus den Wolken herniederglitt.

 

Verkündet freudig allen hier auf Erden:

"Es will wieder Weihnacht werden!

Wir schenken euch zu diesem Feste

von der schneeweißen Pracht - die Allerbeste.

Wir schmücken Haus, Baum und Strauch,

wie es zu Weihnacht lang schon Brauch."

 

Mit der dichten weichen Flockenhülle

kehrt ein die ersehnte festliche Stille.

Unterm lichtgeschmückten Baum

erfüllt sich fast jeder Weihnachtstraum.

Herz und Seele öffnen sich weit

in dieser wunderbaren, gnadenvollen Zeit.

 

 

 

 

 


 

Wintertraum eingestellt: 15.12.2010

 

Der Winter kam ins Land gezogen

und breitet seinen Mantel aus.

Millionen weiße Flocken flogen

auf den Birnbaum vor dem Haus.

 

Nun tragen alle seine Zweige stolz

eine glitzernd helle Pracht;

dem kleinen Vogelhaus aus Holz

hat er eine samtweiche Mütze gebracht.

 

Die ganze Welt - ein gleißend Licht -

aus Schneekristallen strahlend rein,

Noch immer fallen Flocken dicht,

das muss ein Wintermärchen sein!

 


  

Advent eingestellt: 08.12.2010

  

Der Advent mit seinem Zauber

fängt leise jede Seele ein -

lässt alle Menschen träumen

vom strahlend hellen Kerzenschein.

Träumen von den Kindheitstagen,

an denen alle Wünsche noch recht klein.

Als leuchtende Kinderaugen fragten:

"Wann wird endlich Weihnacht sein?"

 

Heut´ jedoch erhält das Träumen

einen völlig neuen Sinn,

denn es stellt sich nur die Frage:

"Ist wohl genug für jeden

im gefüllten Gabensacke drin?"

 

Es ist traurig, dass das Wünschen kaum noch

eine Grenze kennt.

Oh, wie schön könnt es doch werden,

wenn ein jeder sich besinnt,

wieviel Freude uns das Singen

oder das Basteln von Geschenken bringt.

 

Verbreitet Liebe und Stille

in dieser wundervollen Zeit

pflegt in euren Herzen

Weihnachtsfreuden und Bescheidenheit!

 

 

Verzauberte Welt 

 eingestellt: 05.12.2010 

 

Welch funkelnde Schönheit durch Raureif entsteht,

wie eine frostiger Hauch über die Natur sich legt.

Für jede Pflanze am Wegesrand

er eine kristallklare Verzierung fand.

 

Die stolze Rose im glitzernden Sternenkleid -

zaubert uns eine Wintermärchenzeit.

Ein letzter Apfel glänzt im kahlen Baum

umhüllt von Eiskristallen -

ein wahrer Wintertraum.

 

Die roten Hagebutten an gefrorenen Zweigen

sich mit zarten weißen Spitzenkragen zeigen.

Sogar die Fäden im Netz der Spinnen

kann der Raureif silberglänzend sanft umschlingen.

 

 

 


 

Warten auf Weihnachteingestellt: 03.12.2010 

 

Mit Glanz in den Augen -

die Herzen ganz weit,

erwarten wir alle die Weihnachtszeit!

 

Welch´ ruheloses Hasten und Eilen -

welch emsiges Suchen und Schauen

oder tief in Gedanken verweilen -

auf Harmonie und Liebe vertrauen.

 

Wir lassen der Kerzen hellen Schein -

ihr warmes Licht in dunklen Stunden

tief in Herz und Seele ein

bis ein jeder Geborgenheit gefunden.

 

Wir sind zum herzlichen Geben bereit -

was an Güte und Liebe in uns ruht,

um zu bereichern diese herrliche Zeit

und zu verbreiten Hoffnung und Mut!

 

Möge die Gabe der Barmherzigkeit

uns vor allen Dingen

in dieser wundervollen Vorweihnachtszeit

Zufriedenheit und Freude bringen!

 

 

Wieviel Freude schenkt ein Tag  eingestellt: 27.11.2010

 

Jeder Tag hat im Gepäck

kleine Freuden - leicht versteckt.

Macht euch auf - um sie zu finden,

weil sie Zufriedenheit verkünden.

 

Seht die Wolken über eurer Heimat schweben

es ist ein Glück, genau an diesem Ort zu leben.

Schaut das Blümchen dort am Wegesrand,

das selbst im November die Kraft zum Blühen fand.

 

Auf dem Erdboden ein buntes Blatt

noch faszinierende Leuchtkraft hat.

Der herrlich gefärbte Brombeerstrauch

ist des Herbstes letzter Farbenhauch.

 

Nach des Tages langen Stunden

habt tausend kleine Freuden ihr gefunden.

Haltet sie in der Erinnerung ganz fest,

weil es sich mit ihnen in Freude leben lässt.

 

 

 


 

Freundschaft  eingestellt: 21.11.2010

 

Wie leichtzüngig gleitet dies Wort von den Lippen,

wie mühelos das Versprechen -

"Ich bin dein Freund!"

Im Leben bleibt stets unbestritten:

Freundschaft - im Glück -

hat noch niemand bereut.

 

Du kannst mit dem Freund

das Schöne leicht teilen,

schenkst liebe Worte und deine helfende Hand.

Wenn Schmerz und Unglück dich aber ereilen,

kämpft du oft allein gegen eine dunkle Wand.

 

Verständnis und Großmut -

kann wahre Freundschaft erteilen.

Wenn die Schatten des Lebens verzehren das Licht,

hilft ein wirklicher Freund, deinen Kummer zu heilen

und stilles Hoffen aus dem Dunkel bricht.

 

 

Erinnerung  eingestellt: 21.11.2010

 

Tief in Gedanken versunken

wandre ich fast freudetrunken

weit in den Erinnerungen zurück.

 

Suche auf bekannten Wegen,

die mich im Innersten erregen

meinen Traum vom Kindheitsglück.

 

Der Wald empfängt mich mit seinem Rauschen,

ich will ihm, wie einst - ergeben lauschen -

und noch einmal werden zum Kind.

 

Ich finde unter alten knorrigen Bäumen,

Gelegenheit zum zeitlosen Träumen

von Freude, Sonne und Wind.

 

Die Phantasie schenkt wunderbare Ideen,

ich lasse sie von Herzen gern geschehen -

und genieße den Zauber des Augenblicks!

 

Kindheitsträume sollen mich stets begleiten,

in den noch vor mir liegenden Zeiten.

Sie schenken Wohlbefinden und Glück!

 

 

 

 

 

 


 

Wolkenträume  eingestellt: 18.11.2010

 

Wolkenträume hoch am Himmel schweben -

als wollten sie ein Zeichen geben;

Schau auf ins weite Himmelszelt -

verzaubert scheint die ganze Welt!

Sonne durch die Wolken bricht,

schenkt den Träumen ihr goldenes Licht,

lässt des Zaubers milden Schein

tief in unsere Seele ein!

 

 

Das Leben - ein Fluss eingestellt: 18.11.2010

 

Zur Geburt - eine klare sprudelnde Quelle

unverfälscht und rein.

In der Kindheit - ein lustig perlender Bach,

neugierig springend zwischen Geröll und Gestein.

 

In der Jugend - ein rauschend sprudelnder Fluss

überschäumend talwärts zieht,

zuweilen als tosender Wasserfall

in unergründliche Tiefen flieht.

 

In der Mitte des Lebens - im bequemen Bett

eine ruhige Strömung,

gemächliches Plätschern die Ufer erreicht,

eine sanft gekräuselte Oberfläche ist die Krönung,

die dem Strom ein entspanntes Fließen verleiht.

 

Im Alter - nur ein leises, schläfriges Rauschen

zum Versinken im blauen Meer,

dem müden Wellenschlag letztmalig lauschen,

ein trauriger Abschied - ohne Wiederkehr.

 

 

 

 

 

 


 

Licht und Schatten  eingestellt: 17.11.2010 

 

Die Sonne breitet ihren goldenen Teppich aus

und lockt die Menschen aus dem Haus.

Sie genießen die strahlende Leuchtkraft in vollen Zügen -

es ist, als könnten ihre Seelen fliegen,

schweben im gleißenden Sonnenlicht

ein flammendes Farbfeuerwerk durch die Wolken bricht.

 

Kommen jedoch dunkle Schatten gezogen,

dann geht der Glanz der Sonne verloren,

grau und düster erscheint die Welt -

das Schimmern und Funkeln in fahle Dämmerung zerfällt.

Wehmut erfüllt ganz plötzlich die Herzen,

es fehlen die Freude und auch das Scherzen.

 

So ringen im Leben zu jeder Zeit

Licht und Schatten im ewigen Streit.

Mal darf sich ein jeder im Lichte entfalten

und seine Träume zum Glück lebendig gestalten.

Ziehen zuweilen dunkle Schleier daher,

dann erscheint das Dasein trist und leer.

 

Drum halt in dir selbst ein Licht ganz fest,

das deine Seele von innen stets leuchten lässt.

Diese Flamme vermag niemand zu löschen,

sie lässt dich leicht Kummer und Leid vergessen.

Du gehst deine Wege federleicht -

kein finsterer Schatten dein Herz erreicht.

 

 

Zauber des Raureifs  eingestellt: 15.11.2010

 

Raureif behangene Bäume - weit und breit

tragen ein herrliches, weißes Kleid.

Mit bizarren Kristallen reich geschmückt,

erschuf der Winter sein Meisterstück.

Ob auf Tannen, Buchen oder Birken,

unsagbar schön die Schneesterne wirken.

Sogar die Hagebutten am Wegesrand

tragen ein glänzendes, eisiges Band.

Auch die Gräser zart und fein,

hüllt der Raureif traumhaft ein.

Wenn dann die Sonne noch vom Himmel lacht,

ist vollkommen diese winterliche Pracht.

Nimm im Herzen all das Schöne auf

und genieße mit Freude den Jahreslauf.

 


 

 Unser Leben eingestellt: 15.11.2010

 

Jedes Leben hält seit uralter Zeit

ein Gestern - ein Heute - ein Morgen bereit.

 

Das Gestern erzählt des Menschen eigene Geschichte

wie - wo - und wann sein Leben begann.

Es spiegelt Vergangenes im wärmsten Lichte,

weil Erinnerung wunderschön sein kann.

Worte und Taten hinterließen Spuren,

die unauslöschlich geworden sind,

die Zeit eilte auf glatten oder steinigen Wegen

umgeben von Sonne, Regen und Wind.

 

Das Heute setzt neue Ziele,

die das Dasein lebenswert macht.

Es beherbergt tausend Gefühle

die mit dem neuen Tag erwacht.

Genieß sie in vollen Zügen,

sein von Herzen schöpferisch und frei,

lass gedanklich deine Seele fliegen,

denn das Heute ist sehr schnell vorbei.

 

Das Morgen gehört zur Zeit der Träume,

denen die Zukunft die Erfüllung bringen.

Im Morgen ruhen Hoffnungen und Pläne,

die Taten fordernd in das Denken dringen.

 

Betrachte das Gestern - das Heute - das Morgen

als den wertvollsten Lebensaugenblick,

wirf ab jedes Leid - alltägliche Sorgen,

finde deinen eigenen Weg zum Glück.

 

 

Vogelzug eingestellt: 14.11.2010 

 

Schwalben sammeln sich zur Reise,

um auf ihre gewohnte Weise

zu fliegen über Berg und Tal

in ein warmes Land - nach ihrer Wahl.

 

Stare tun es den Schwälbchen gleich

und suchen ebenso ein neues Reich,

in dem der Sonnenschein regiert

und kein einziger Starmatz friert.

 

Der Kraniche trompetenartiges Geschrei

bringt triste Herbststimmung herbei.

Sie ziehen am Himmel in großer Formation,

auch ohne Kompass, nach dem Süden davon.

 

Trauer senkt sich in mein Herz -

ich fühle Wehmut und Abschiedsschmerz,

meine Gedanken folgen jedem Vogelzug

mit den Wünschen für einen glücklichen Rückflug.

 

Werde geduldig auf ihre Wiederkehr warten

und so lang in meinem Garten

ihre verlassenen Unterkünfte putzen und pflegen

und reichlich Futter für die hiergebliebenen Gäste

ins Vogelhaus legen.

 

 

Herbstwald eingestellt: 12.11.2010
 

Herbstwald und Sonnenschein -

ein wunderbares Geschenk der Natur,

lädt jedermann zum Wandern ein

durch Wiesen, Parks und Flur.

 

Wenn goldenes Laub von den Bäumen fällt

der Wald vom Sonnenlicht durchflutet,

ein großartiges Farbenspiel - herbstlich vertraut -

schenkt Herz und Seele viel Gutes.

 

Lass Herbstfarben in dein Leben fließen,

vernimm aus flüsterndem Blätterfall,

den Herbstwind mit seinen kühlen Grüßen

lausch´ zufrieden seinem Widerhall.

 

Sei dankbar für die bunte Blätterpracht,

atme tief des Herbstes Süße,

wandre still dahin - und genieße und genieße!

Diese herbstwarmen Farben verlieren

bald ihre stimmungsvolle Macht,

wenn kaltes, trübes Novemberwetter

ist erwacht.

 

 

 

Wald in Neckendorf 2010

 

 


  

Heckenroseeingestellt: 12.11.2010 

 

Eine kleine Heckenrose am Wegesrand

unzählige Bewunderer schon fand.

Ihre Blüten sind zart und schlicht,

zeigen stolz ihr anmutiges Gesicht,

erfüllen die Lüfte mit aromatischen Duft,

sie anzuschauen - welch eine Lust!

 

Auch nach der Blüte noch wunderschön -

feuerrote Hagebutten sind am Strauch zu seh´n.

Sie leuchten weithin über Wiese und Feld -

bilden ein Kleinod auf dieser Welt.

 

Die purpurnen Früchte sind nicht nur Zier,

geben leckeres Futter für Vögel und andres Getier.

Hagebutten werden gesammelt für Tee und Wein,

weil ein jeder fit und gesund möchte sein.

 

Sogar im Winter bei Schnee und Eis

leuchten scharlachrot die Früchte an jedem Reis,

aufgereiht wie Perlen an einer Schnur,

ein bezauberndes Wunder der Natur.

 

Welch Reichtum wurde

der kleinen Heckenrose geschenkt

und damit liebevolle Aufmerksamkeit

auf diese einzigartige Pflanze gelenkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 Träumerei im Winter eingestellt: 12.11.2010

 

Seit langem trägt die Natur ein weißes Kleid,

alle Städte und Dörfer sind tief verschneit.

Der Winter schickt mit eisiger Hand

immer neue Schneeschauer über das Land.

 

Viele Tiere haben genug von der glitzernden Pracht,

sie träumen von Frühling in jeder Nacht.

Möchten befreit sein von Eis und Schnee

uns sehnen sich nach saftigem, grünen Klee.

 

Auch die Menschen haben fast

die Freude am Winter verloren,

zu oft schon haben sie an alle Glieder gefroren.

Sie wünschen sich farbige Blüten und wärmende Sonne,

erträumen sich des Frühlings seelige Wonne.

 

Sogar die Spatzen unterm Dache

tschilpen fordernd: "Frühling erwache!"

Doch jedermann muss geduldig warten,

ehe jauchzend er in den Frühling kann starten.

 

So hat ein jeder im Winter seinen Traum,

das Reh unterm schneebedeckten Baum,

unzählige hungrige Vöglein im Geäst,

dass der kalte Winter uns bald verlässt.

 

Es ist jedoch seit Ewigkeiten des Jahres Lauf,

den auch die schönsten Träume nicht halten auf,

die Gesetze der Natur sind festgelegt

eine Jahreszeit kommt und die andere geht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Top
copyright©MariaKaul2020 - all rights reserved